Menu

Augenringe

Fakten zur Behandlung von Augenringen

Methoden:Filler (Hyaluronsäure) oder Eigenfett
Dauer der Behandlung:abhängig von Behandlungsmethode
Betäubung:Anästhesiecreme, bei Eigenfett Lokalanästhesie oder auch in Kombination mit Dämmerschlaf
Klinikaufenthalt:nicht erforderlich
Entfernung der Fäden:nicht erforderlich
Gesellschaftsfähigkeit:am selben Tag
Preis:ab CHF 600 Hyaluronsäure; ab CHF 5000 Eigenfett

Dunkle Augenringe gehören zu den wahrscheinlich unbeliebtesten Alterserscheinungen, die auch mit ausreichender Kosmetik nur schwer zu kaschieren sind. In unserer Praxis in Bern hat sich eine Hyaluronsäure-Unterspritzung zur Behandlung von Augenringen bewährt und verhilft unseren Patienten wieder zu einem strahlenden Ausdruck.

Welche Ursache haben Augenringe?

Augenringe entstehen meist im Zuge des natürlichen Alterungsprozesses aufgrund der abnehmenden Lidmuskulatur und dem Durchscheinen der darunter liegenden Blutgefässe. Neben den Augenringen sind zudem Tränensäcke der Grund für einen müden und traurigen Gesichtsausdruck. Das abnehmende Volumen der Haut führt zu einem Absacken des Mittelgesichts, wodurch die Augenringe weiter ausgeprägt werden. In den meisten Fällen ist die übermässige Ausbildung der Tränenrinne und Augenringe auf eine genetische Veranlagung oder hormonelle Schwankungen zurückzuführen und zählt zu den typischen Erscheinungen des Älterwerdens. Zusätzlich verstärkt werden können die dunklen Ringe durch Stress, zu wenig Schlaf, Drogen- und Alkoholkonsum sowie altersbedingte Veränderungen der Haut.

Wie können Augenringe behandelt werden?

Das fehlende Volumen, das tiefe Augenringe und Tränenfurchen entstehen lässt, kann mit der Unterspritzung von Hyaluronsäure wieder aufgefüllt werden. Um die Vertiefungen in diesem Gesichtsbereich wirkungsvoll anzuheben, ist eine stabilisierende Hyaluronsäure nötig. Ziel ist es, die Schatten und Augenränder zu minimieren, um müde und traurig wirkende Augen wieder wach und frisch erscheinen zu lassen. Je nach Ausprägung der Augenringe können weitere Behandlungen zur Anhebung der Unterlidhaut sinnvoll sein. Etwa 2 Wochen nach der Erstbehandlung kann, falls nötig und gewünscht, eine weitere Behandlungssitzung erfolgen. Eine Zweitbehandlung führt dazu, dass die Wirkungsdauer der Behandlung um ein Wesentliches verlängert wird.

Ist eine Behandlung der Augenringe schmerzhaft?

Da die Haut am Unterlid besonders empfindlich ist, können Patienten während der Behandlung einen leicht drückenden oder ziehenden Schmerz empfinden. Mit Hilfe einer betäubenden Creme wird das Schmerzempfinden im entsprechenden Bereich jedoch auf ein Minimum reduziert.

Wie lange hält das Ergebnis der behandelten Augenringe?

Gewebeauffüllungen mit Hyaluron an den Augen sollten langsam und in mehreren Schritten erfolgen, um ein langanhaltendes und erfolgreiches Resultat zu erzielen. Ist der Patient mit dem Ergebnis zufrieden, kann die Behandlung nach etwa 6 - 12 Monaten wiederholt werden. Nach jeder durchgeführten Behandlung vergrössert sich in der Regel der jeweilige Behandlungsabstand.

Welche Risiken gibt es bei der Behandlung von Augenringen?

Bei einer Gewebeunterspritzung mit Hyaluronsäure können vorübergehende Schwellungen und leichte Rötungen des behandelten Hautareals auftreten. Da die Blutgefässe hier sehr dicht aneinander liegen, sind kleine blaue Flecken nach der Injektion der Hyaluronsäure normal. Nach wenigen Tagen sollten diese Nebenwirkungen jedoch abgeklungen sein.

Was kostet eine Behandlung der Augenringe?

Eine fachmännische Unterspritzung der Augenringe führen wir in unserer Praxis in Bern ab 600 CHF durch. Je nach Ausprägung der Tränenfurchen und der benötigten Menge können die Kosten jedoch individuell variieren.

Wer kann Augenringe behandeln?

Da die Haut unter den Augen besonders dünn und empfindlich ist, verlangt die Injektion  der Hyaluronsäure in das Unterlid nach der erfahrenen Hand eines Facharztes. Lassen Sie sich zum Wohle Ihrer Gesundheit nicht von günstigen Angeboten locken und wenden Sie sich an einen spezialisierten Facharzt. Lediglich plastisch-ästhetische Chirurgen, MKG-Chirurgen oder auch Dermatologen mit Erfahrung im Bereich der kosmetischen Medizin sollten einen solchen Eingriff durchführen. Fehler, die in diesem sehr empfindlichen Bereich des Gesichts gemacht werden, sehen sehr unschön aus und können zu einem unangenehmen Anschwellen durch das Einspritzen in die falsche Gewebsschicht oder zu starken Hämatomen führen. Ein erfahrener Arzt führt vor der Unterspritzung ein ausführliches Gespräch mit Ihnen und untersucht Ihre Hautqualität sowie den Lymphfluss in der Augen-Region.

Nehmen Sie Kontakt auf

Augenringe prägen Ihr Gesicht und lassen Sie ständig müde und ausgelaugt wirken? Informieren Sie sich über die Methoden zur Behandlung von Augenringen und tragen Sie Ihre Lebensfreude auch bald wieder nach aussen. Gerne berät Sie Dr. Kiermeir in unserer Praxis für Ästhetische Medizin in Bern ausführlich zu diesem Thema. Kontaktieren Sie uns über unser Kontaktformular oder erreichen Sie uns unter folgender Telefonnummer 031 511 43 82. Wir freuen uns auf Ihren Anruf!

Rufen Sie uns an

Wir sind erreichbar unter:

031 511 43 82